• ChristineKroner

Rückenschmerzen ganzheitlich heilen

Ich möchte dir hier einen groben Überblick zum Thema „Rückenschmerzen ganzheitlich heilen“ geben.

Wenn du mit Rückenschmerzen zu tun hast, kennst du es sicher, dass der Schmerz mal mehr und mal weniger auftaucht.

Vielleicht hast du schon festgestellt, dass Stress deine Beschwerden verstärkt, dass zu wenig oder zu viel Bewegung den Schmerz beeinflusst. Vermutlich kannst du auch Zusammenhänge mit deiner Körperhaltung, vielleicht sogar mit der Ernährung feststellen.

Und so vielfältig wie deine Symptome sich zeigen, sind auch die Ursachen für Rückenschmerzen. Um ganzheitlichen Heilung zu verstehen ist es zunächst wichtig die vielen, vielen möglichen Ursachen zu kennen.

Körperliche Ursachen


Strukturell (Muskeln, Bandscheiben, Sehnen, Bänder...)


Hier unterscheide ich zwischen direkten und weiter entfernt liegenden Strukturen. Natürlich kann ein Bandscheibenvorfall, eine Verspannung, Blockaden etc. deine Beschwerden auslösen. Aber auch weiter entfernt liegende Strukturen, wie z.B. eine verkrampfte Wadenmuskulatur kann Rückenschmerzen auslösen, ebenso kann eine überlastete Handmuskulatur zu Beschwerden der Halswirbelsäule führen. Es gibt dort vielfältige Zusammenhänge.

Körperhaltung - Keine Angst vorm Hohlkreuz!


Immer wieder kommen Patienten mit chronischen Rückenschmerzen zu mir, die sich eine komplett falsche Körperhaltung antrainiert haben, weil ja der Arzt oder Therapeut gesagt hat, dass sie ein starkes Hohlkreuz haben… Das führt dann oft dazu, dass der Patient Bauch und Po anspannt um bloß den unteren Rücken zu stabilisieren. Dies hat aber eine verkrampfte, unnatürliche Körperhaltung zur Folge. Das „sogenannte“ Hohlkreuz ist wichtig und richtig. Das habe ich zumindest schon in der 5. Klasse gelernt…

Und, nur wenn du dein natürliches Hohlkreuz zulässt, kannst du überhaupt eine gesunde, aufrechte Körperhaltung einnehmen.

Wenn der Körper sich jedoch ständig in einer gekrümmten Haltung bewegt, kommt es zu Belastungsspitzen und einer schädlichen Biegespannung.

Die Atmung


Leider führt vermehrter Stress dazu, dass wir nicht mehr tief in den Bauch atmen. Und wenn wir dies nicht mehr tun, leidet oft die Verdauung darunter und der Bauch wird fest, verspannt und verkürzt. Dies ist auch ein häufiger Auslöser für Rückenschmerzen

Die Organe


Auch wenn ein Organ nicht optimal funktioniert, kann sich das in Rückenschmerzen bemerkbar machen. Z.B. lösen Verstopfungen und Blähungen häufiger Schmerzen im Lendenbereich aus. Und den meisten ist bekannt, dass sich ein Herzinfarkt auch in Form von Brustwirbel- oder Armschmerzen bemerkbar machen kann.


Die Ernährung


Ungesunde Ernährung führt zu Übersäuerung, welche sich wiederum im Gewebe bemerkbar macht. Verkrampfte schmerzhafte Muskeln können auch durch falsche Ernährung entstehen.


Diverse weitere Ursachen


Geopathische Störungen, Wetter, Zugluft, Stoffwechselstörungen, Vitamin- und Mineralstoffmangel, zu wenig Erdung, zu enge Kleidung, das Portemonnaie in der hinteren Hosentasche – ja, echt, gerade Männer tragen ihr Portemonnaie oft in der hinteren Hosentasche, dadurch wird die Muskulatur dort permanent gereizt.

Uff… das sind schon ganz schön viele körperliche Ursachen. Und bei jedem ist es anders… Selbst wenn der Orthopäde einen Bandscheibenvorfall diagnostiziert, muss das noch lange nicht heißen, das dieser die alleinige Ursachen für die Beschwerden darstellt. Die Praxis hat gezeigt, dass es meist nicht nur eine Ursache gibt. Wenn z.B. jemand einen Bandscheibenvorfall hat, aber gleichzeitig die Muskulatur gut balanciert ist, eine gute Körperhaltung da ist und eine innere Ausgeglichenheit, macht sich der Bandscheibenvorfall evt. kaum oder gar nicht bemerkbar.


Nun komme ich zu den seelischen Ursachen…


Im Volksmund kennen wir die Aussprüche: „es sitzt mir was im Nacken“, „Ich kann die Last nicht mehr tragen.“, „Ich habe ein schweres Kreuz zu tragen.“…

Jeder Stress, jede Sorge, jede Angst drückt sich auch irgendwo im Körper aus. Oft wird die Atmung flacher, wir spüren einen gewissen Druck, die Muskeln verspannen sich. Es äußert sich bei jedem anders.

Der Körper als Sprachrohr der Seele


Eigentlich ist es doch wirklich genial, dass unser Körper uns durch Beschwerden Hinweise gibt. Hinweise, dass wir nicht komplett in unserer Mitte sind oder uns durch unser Verhalten schädigen, Durch den Schmerz haben wir endlich die Chance aufmerksam zu werden.

Wo missachte ich meine Grenzen? Nehme ich mir genug Zeit zum Auftanken? Sorge ich gut für mich, für mein inneres Gleichgewicht?...

Diese Fragen sollten wir uns eigentlich bereits stellen, BEVOR wir ernsthaft krank werden. Schon wenn sich eine Unzufriedenheit oder Unruhe anfängt auszubreiten sollten wir in uns gehen. Aber spätestens, wenn wir mit Schmerzen konfrontiert werden, sollten wir mal einen ganzheitlichen Blick auf unsere Lebensgewohnheiten werfen…


Innere Konflikte, nicht verarbeitete traumatische Erfahrungen, Nervosität, Unruhe, mangelndes Urvertrauen, eigentlich jeder Zustand, der eine innere Anspannung erzeugt, kann auch eine äußere Spannung erzeugen. Dies äußert sich häufig in schmerzhaften Verspannungen.

Der inneren Anspannung folgt also eine äußere Anspannung. Diese führt zu einer flacheren Atmung und verminderter Beweglichkeit. Verminderte Beweglichkeit führt zu Steifigkeit und schlechterer Körperhaltung, Verkürzungen und Verhärtungen sind die Folge. Die Muskulatur wird weniger leistungsfähig und das Gewebe wird verletzungsanfälliger…


Erkennst Du die vielen, komplexen Zusammenhänge?


Wie kann ich aber nun ganzheitliche Heilung erlangen?


Eigentlich weißt Du tief in Dir, was los ist, was Du verändern solltest, was Du loslassen solltest… Spür mal wirklich in Dich hinein.

Vielleicht hast du verlernt, diese innere Stimme zu hören, und wenn du sie denn wahrnimmst, traust du ihr vielleicht nicht, oder nimmst sie nicht wichtig.


Ich habe selbst diese Erfahrung gemacht. Vor wenigen Jahren hatte ich aufgrund einer Borreliose massive, wechselnde Gelenkschmerzen. Meine innere Stimme hat mir die ganze Zeit zugeflüstert: „Du brauchst mehr Ruhe.“ Aber mein Verstand hat geantwortet: „Das soll helfen? Es ist doch immer so viel zu tun. Ich kann doch nicht einfach nichts tun…“


Irgendwann wurden die Beschwerden so schlimm, dass ich wirklich etwas verändert habe. Ich nehme mir morgens ein Zeitfenster von 20 Minuten, wo ich wirklich in Stille sitze, die Augen schließe und nur atme, so dass die Gedanken zur Ruhe kommen. Und auch sonst, über den Tag verteilt, nehme ich mir immer mal wieder kurz Zeit, um diese Stille in mir zu erzeugen, anstatt wie früher E-Mails zu checken, im Internet zu surfen, mich irgendwie abzulenken. Falls du keine Ahnung hast, wie du deine Gedanken zur Ruhe bringst, habe ich hier eine kurze Meditation für dich… https://www.christine-kroner.de/freebie

Mir haben diese eigentlich kleinen Veränderungen wirklich viel gebracht. Außer mehr Zufriedenheit durch diese innere Ruhe, haben sich meine Gelenkbeschwerden komplett verabschiedet.

Mit meiner Geschichte, möchte ich dir Mut machen, auf deine Inneren Impulse zu achten und sie auch ernst zu nehmen.

Wie sieht denn jetzt ganzheitliche Rückengesundheit aus?


Für mich fängt es immer damit an, die wahre Ursache zu erkennen. Es bringt langfristig nichts, nur die Muskulatur zu trainieren, ohne die Körperhaltung zu verbessern. Und die Körperhaltung kann man nicht dauerhaft verbessern, wenn man sich innen drin traurig und klein fühlt.

Die Ursache finden wir meistens im Inneren. Wenn Du z.B. viel Stress spürst, sorgt das auch immer für einen Energieverlust, Muskelverspannung und flachen Atem. Die Körperhaltung wird verkrampfter und der Rücken steifer. Der Rücken wird falsch belastet und anfälliger für Blockaden, Bandscheibenleiden etc.


Optimale Therapie


Eine optimale Behandlung sieht also so aus, dass zunächst die Ursachen erkannt werden, dementsprechend die inneren Konflikte gelöst werden, verkürzte Strukturen gedehnt und wieder beweglich gemacht werden und die Körperhaltung optimiert wird. Dann kann man wirklich von ganzheitlicher Therapie sprechen und es besteht die Chance, dass sich chronische Rückenschmerzen nachhaltig bessern. Die positiven Nebenwirkungen sind: mehr Energie und Zufriedenheit

Mein Rat für dich:


Nimm dir Zeit für Regeneration, genug Schlaf, genug Zeit für dich, lerne vergangene Dinge loszulasse, lebe im Hier und Jetzt, sorge für eine geschmeidige, gedehnte Muskulatur und eine gute Körperhaltung.

Wenn das alles so einfach wäre…

Frage Dich doch selber in einem ruhigen Moment, was für dich wichtig ist, und setzte diese eine Sache erst einmal um. Entwickle neue gesunde Gewohnheiten. Und wenn Du alleine nicht weiterkommst, hole dir Unterstützung.

Merke, deine individuelle Lösung liegt in dir!

Alles Liebe



Mein Name ist Christine Kroner, Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Kinesiologie und Omega Healing

Ich biete Intensivsitzungen und Gruppensitzungen in meiner Praxis in der Nähe von Oldenburg an, aber auch 1:1 Coaching via Video oder Telefon.

Falls du Fragen hast oder einen Termin vereinbaren möchtest, rufe mich gerne unverbindlich an.

04486/9380122 oder schreibe mir eine Mail info@christine-kroner.de


14 Ansichten

​© 2020 by Christine Kroner Selbst & Heilung Friedrichsfehn bei Oldenburg

  • Facebook